DJK die
Fußballfamilie

       Sportfreunde
     DJK Bonzel 1957 e.V.

Geschichte der Jugendspielgemeinschaft Kirchveischede/Bonzel    

schöne Mannschaftsbilder hier

Die Jugendspielgemeinschaft der Sportvereine DJK Bonzel und SSV Kirchveischede besteht in diesem Jahr seit 36 Jahren. Übrigens ist die JSG Kirchveischede/Bonzel und die JSG Oedingen/Oberelspe sind die ältesten Jugendspielgemeinschaften des Kreises Olpe. Was im Sommer 1982 mit ersten zaghaften Gesprächen zwischen Vertretern beider Vereine des Veischedetales begann, hat sich heute zu einer dauerhaften, erfolgreichen und alternativlosen Zusammenarbeit entwickelt. Seit den Jahr 2005 hat sich der SV Maumke mit seiner Jugendabteilung angeschlossen.

Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Es war im Mai oder Juni des Jahres 1982, als sowohl in Kirchveischede und Bonzel Gerüchte auftauchten, der im Jahre 1981 neu gegründete FC Bilstein plane eine eigene A-Junioren für die Saison 1982/83 zum Spielbetrieb anzumelden. Schnell  wurde den Verantwortlichen in Kirchveischede und Bonzel klar, dass ein solcher Schritt enorme Auswirkungen auf die A-Juniorenmannschaften beider Vereine haben würde. Beide Vereine hatten nicht mehr genug A-Juniorenspieler.

Also wurde ein Treffen organisiert. Es trafen sich Vertreter der DJK Bonzel und des SSV Kirchveischede. Von Bonzeler Seite nahmen an den Gesprächen u.a. teil: Rudi Lüdtke, Hugo Berens, Franz Mosch. Von Kirchveischede nahmen u.a. teil: Gregor Schnütgen, Hubert Epe, Herbert Schulte.

Das Ziel dieser Gespräche war, den A-Juniorenspielern beider Vereine eine Spielmöglichkeit für die Saison 1982/83 zu ermöglichen. Es wurde als einzige Möglichkeit die Gründung einer Jugendspielgemeinschaft ins Auge gefasst und umgesetzt.

Diese Jugendspielgemeinschaft hatte den Namen:  JSG Kirchveischede/Bonzel
und galt nur für die A-Junioren.

Was einige Vereinsvertreter beider Seiten nicht unbedingt für möglich hielten, gelang dennoch. Die Jugendlichen der A-Junioren rauften sich zusammen, spielten eine gute Saison und wurden so Vorreiter einer lange währenden Entwicklung.

Ein Jahr später wurde die Zusammenarbeit für ein weiteres Jahr verlängert. Im Laufe der Jahre wurde die Spielgemeinschaft auf die weiteren Jahrgänge ausgedehnt und erstreckt sich heute auf alle Jahrgänge von den Mini-Kickern bis zur A-Junioren.

Erfolge blieben nicht aus. So konnten regelmäßig Meisterschaften, Pokalerfolge, Stadtmeisterschaften aber auch gute Platzierungen bei Kreishallenmeisterschaften ins Veischedetal geholt werden.

Die Verantwortlichen hielten sich immer daran, dass beide Vereine auf  Augenhöhe behandelt wurden. Die Spiel- und Trainingsplätze wurden einvernehmlich gerecht aufgeteilt, um möglichst wenig Fahrverkehr zu kreieren. Die Kirchveischeder freuten sich auf den Bonzeler Rasen und im Winter freuten sich die Bonzeler Kinder auf den relativ trockenen Aschenplatz in Kirchveischede.

Die Infrastruktur an beiden Sportplätzen wurde durch Flutlicht, Bau der Clubhäuser und nicht zuletzt durch den Umbau zu modernen Kunstrasenplätzen erheblich verbessert.

Dank vieler engagierter Eltern, die sich als Trainer, Betreuer oder Fahrer zur Verfügung gestellt haben und immer noch stellen, dank der finanziellen Unterstützung beider Hauptvereine ist es gelungen, nach 30 Jahren eine durchweg positive Bilanz zu ziehen. Ohne die Jugendspielgemeinschaft hätten beide Vereine wahrscheinlich nicht die sportlichen Erfolge erzielen können und viele Jugendliche hätten den Weg zum Fußballspielen vielleicht nie gefunden.

Nach 30 Jahren sollte man jedoch auch den Blick nach vorn richten. Die Jugendspielgemeinschaft wird in Zukunft auch wegen der demographischen Entwicklung eine noch wichtigere Rolle für die Vereine spielen.

Es bleibt zu hoffen, dass sich auch in Zukunft genug Männer und Frauen in den Dienst unserer Jugendspielgemeinschaft stellen und ehrenamtlich helfen, dass der Fußball auch im Veischedetal das bleibt, was ihn überall auf der Welt auszeichnet: Die schönste Nebensache der Welt.


Ergänzung:

Was sich vor wenigen Jahren bereits andeutete, ist eingetreten.  Immer weniger Geburten und sinkendes Interesse an sportlicher Betätigung bedeuten immer weniger potentielle Fußballspieler. Trotz der Verkleinerung der Mannschaften (7er und 9er-Teams) und anderer Möglichkeiten (z. Beisp.: Zweitspielrecht etc.)  würden heute weder die DJK Bonzel noch der SSV Kirchveischede durchgehend  altersgemäße Jugendmannschaften anmelden können.

Dank der JSG im Veischedetal, die inzwischen auf moderne Kunstrasenplätze verweisen können, konnte die Mannschaftsmeldung im Jugendbereich relativ stabil gehalten werden. In Bonzel  leiteten Stefan Bleffgen, Gerhard Corneli, Dedo Arapovic und wieder Stefan Bleffgen die Geschicke der Jugendabteilung. In Kirchveischede wurde Gregor Schnütgen im Jahr 2015 durch Björn Bröcher abgelöst. Die kontinuierliche Jugendarbeit funktionierte auch neben dem Sportplatz. So wurden zahlreiche Aufgaben wie Tage des Fußballs, Teilnahme an DJK-Turnieren oder Stadt- oder Kreihallenmeisterschaften  gemeinsam organisiert und durchgeführt.

Etwa ab dem Jahr 2005 wurde die SG Kirchveischede/Bonzel von Vertretern des SV Maumke asngesprochen, eine gemeinsame A-Junioren zu bilden. Hieraus hat sich in den letzten Jahren die JSG BKM (Bonzel/Kirchveischede/Maumke) entwickelt.

An dieser Stelle gilt ein herzlicher Dank der beiden Vereine den vielen Trainern, Betreuern, Fahrern, Schiedsrichtern, Seelentröstern aber auch den Unterstützern und Sponsoren.

Schaut man auf die lange Zusammenarbeit, ist es nicht verwunderlich, dass beide Vereine ab der Saison 2015/16 eine gemeinsame SG im Seniorenbereich bilden, wie dies auch in anderen Teilen des Kreises passiert.
So ist man mit 3 Mannschaften in die laufende Saison gestartet.
Dieser Schritt ist, schaut man auf die letzten 33 Jahre, eigentlich nur konsequent. 

Autor:
Gregor Schnütgen                                                                                                             Stand: 06.02.2018
JSG BKM